Themenwege

Buchen
Tag Monat Jahr
Nächte Zim./App. Pers.*
* pro Zimmer / Appartment
Unterkunftsart
Ort
Nur buchbare suchen
© feratel media technologies AG
Kalender
Tag Monat Jahr
Zeitraum
© feratel media technologies AG

Wandern > Themenwege > 

Genießertour ins Rosa

Freuen Sie sich auf eine Planwagenfahrt ins "Rosa" auf dem Pfälzer Mandelpfad. Rosa und weiße Blüten säumen den Weg, dazu verkosten Sie Roséweine. Unsere Kaffeetafel mit leckerem Mandelkuchen krönen das rosa Vergnügen.

Termine: 19./26. März, 02./09. April, jeweils um 14 Uhr

Dauer 1,5 - 2 Stunden

Treffpunkt und Anmeldung:
Büro für Tourismus Maikammer
Johannes-Damm-Straße 11
Tel. 06321 952768
maikammer@maikammer-erlebnisland.de

Preis p. P.: 26.- Euro inklusive Sektverkostung

Mandelblüten-Spaziergang mit Sektprobe

...rund um das schöne Maikammer

Termine 2017:


18./25. März, 01./08. April,  jeweils um 14.00 Uhr

Dauer 1,5-2 Stunden.

Treffpunkt und Anmeldung:
Büro für Tourismus Maikammer
Johannes-Damm-Straße 11
Tel. 06321 952768
maikammer@maikammer-erlebnisland.de

Preis p. P.: 21.- Euro inklusive Sektverkostung

Kastanien-Wanderung mit Kastanienrösten

Treffpunkt und Anmeldung:
Büro für Tourismus St. Martin,
Tel. 06323 5300, 
Tourismus@sankt-martin.de

Pfälzer Mandelpfad

Wenn anderenorts der Winter noch alle und alles fest im Griff hat, erwacht in der Pfalz schon der Frühling. Die ganze Region schwelgt meist schon Mitte März in einem Meer aus rosa und weißen Mandelblüten, das man am besten zu Fuß erkunden kann, z.B. bei einer Wanderung über den neuen "Pfälzer Mandelpfad". Die rund 80 km lange Hauptstrecke verbindet jetzt zehn Urlaubsregionen an der Deutschen Weinstraße und führt vom Leiningerland über Bad Dürkheim, Neustadt-Gimmeldingen (Mandelblütenfest) nach Bad Bergzabern fast bis an die französische Grenze. Mitten durch die Weinberge geht es da, vorbei an unzähligen Mandelbäumen und durch Weinlagen, wie beispielsweise Gimmeldinger Mandelgarten, Maikammerer Mandelhöhe, Edesheimer Mandelhang oder Birkweiler Mandelberg. Diese Bezeichnungen haben historische Bezüge und erinnern an längst vergangene Tage. So lies beispielsweise im 16. Jahrhundert der Bischof von Speyer hier ganze Äcker mit Mandeln als wichtigem "Obst" bepflanzen.

Der Mandelbaum (Prunus dulcis oder Prunus amygdalus), gehört zur Familie der Rosengewächse und wird schon seit rund 4000 Jahren kultiviert. Angepflanzt wird er heute hauptsächlich in den USA (Kalifornien) und im Mittelmeerraum. An der Deutschen Weinstraße wurde er wahrscheinlich zusammen mit dem Wein von den Römern eingeführt. Heute findet man hier meist die rosa blühende "Perle der Weinstraße" und die weiß blühende "Dürkheimer Krachmandel". Die Mandeln werden hier vor allem wegen ihrer herrlichen Blüten geschätzt. Man verwendet sie aber auch zur Herstellung von gebrannten Mandeln, Likören und süßen Leckereien, wie z. B. Gebäck oder Mandelpralinen.

Der "Pfälzer Mandelpfad" ist mit einer rosa Mandelblüte auf blauem Grund beschildert. Vom Hauptweg zweigen zahlreiche kleinere Rundtouren ab, die zu einer kürzeren Wanderung einladen. Eine Broschüre mit dem Streckenverlauf und einer Wegebeschreibung ist bei den Büros für Tourismus Maikammer und St. Martin erhältlich.

Den Flyer zum Mandelpfad erhalten Sie unter folgendem Link als pdf-Datei zum Download

Hier können Sie sich eine Karte von der Hauptstrecke herunterladen.

Neben der Hauptstrecke gibt es auch kürzere Rundwege, z.B. den Pfälzer Mandelpfad Rundkurs Maikammer-Kirrweiler. Dazu finden Sie den Wegeverlauf, eine Wegbeschreibung und den GPS-Track hier.

Weitere Informationen erhalten Sie auch unter: www.mandelbluete-pfalz.de.

Wanderweg Deutsche Weinstrasse

Kaum ein Wanderweg bietet so viel Genuss. Führt er doch auf seinen fast 100 km durch Deutschlands größtes zusammenhängendes Weinanbaugebiet und damit durch eine Landschaft, die vielfältiger und spannender nicht sein könnte. So schlängelt er sich zwischen der Deutschen Weinstraße und den Ausläufern des Pfälzerwaldes durchs Rebenmeer. Der Weinwanderweg streift Esskastanienwälder, berührt die bekanntesten Weindörfer der Pfalz, quert bekannte Weinbergslagen, zeigt herrliche Ausblicke auf Burgen, Schlösser und in den Oberrheingraben und bietet zahlreiche erfrischende Einkehrmöglichkeiten am Wegesrand.

Sie starten z.B. im Norden in Bockenheim, ziehen durchs Leiningerland entlang des Pfälzerwaldes nach Bad Dürkheim. Weiter durch die bekannten Weinlagen der Mittelhaardt nach Neustadt. Das Hambacher Schloss grüßt und die kleinen Weindörfer, wie Maikammer und St. Martin locken. Schloss Villa Ludwigshöhe lädt ein, Burgen und Weinberge säumen an der Südlichen Weinstraße den Weg zum Kurstädtchen Bad Bergzabern mit seiner Südpfalz Therme, dem Deutschen Weintor in Schweigen mit Blick ins benachbarte Elsass. Im Süden angekommen, bringt Sie die Bahn zum Ausgangspunkt zurück.

Aufgrund der zahlreichen Besichtigungspunkte und Einkehrmöglichkeiten und um die zahlreichen Genussmomente nicht zu verpassen, empfiehlt es sich den Wanderweg Deutsche Weinstrasse in 5 oder 6 Tagesetappen zuerwandern.

 

Den Streckenverlauf mit Karte, Höhenprofil und GPS-Track erhalten Sie in unserem Tourenplaner unter Wanderweg Deutsche Weinstraße.

 

Interessieren Sie sich für ein gut organisiertes Komplettangebot mit Übernachtungen und Gepäcktransfer, dann buchen Sie hier Ihre Wandertour Deutsche Weinstrasse als 7-Tage-Arrangement.

Pälzer Keschdeweg

Der Pfälzer Kastanienweg, eine bei Wanderern und Genießern immer beliebter werdende Route, die bisher von Hauenstein über Annweiler bis Edenkoben führte, wurde erweitert. Markiert im Zeichen der stacheligen Pfälzer Spezialität führt der Weg nun auch durch die weitläufigen Esskastanienbestände im Bereich St. Martin und Maikammer hinauf zur "Keschdeburg", wie das Hambacher Schloß auch im Volksmund genannt wird, bis zum vorläufigen Endpunkt Neustadt. Die Hauptstrecke umfasst derzeit rund 54 km.

Klare Quellen und Waldbäche, herrliche Aussichten über das Rebland und den Oberrheingraben sowie zahlreiche gemütliche Einkehrmöglichkeiten bieten sich da am Wegesrand.

Die Ess- oder Edelkastanie (Castanea sativa) kam mit den Römern in die Pfalz. Im milden Klima vor Ort konnten die mediterranen Bäume gut gedeihen und reihen sich mittlerweile so dicht aneinander wie sonst kaum nördlich der Alpen. Kastanienholz wird aufgrund seiner Elastizität und Witterungsbeständigkeit vielseitig genutzt. Fand es früher eher in Form von Holzpfählen beim Aufschlagen der Weinberge Verwendung oder kam beim Hausbau (Fachwerk) zum Einsatz, so dient es nach wie vor zur Herstellung von Weinfässern oder in neuerer Zeit auch z. B. zum Bau von Kinderspielgeräten für Gärten und Parks. Die Kastanie selbst war bis ins letzte Jahrhundert als Brot- und Kartoffelersatz eine wichtige Nährfrucht.

Ein besonders schöner Wandertermin für die Begehung des "Pälzer Keschdewegs" ist natürlich im Herbst, wenn Wald und Weinberge in buntem Laub stehen, es neuen Wein gibt und die "Keschde" reif sind. Dann haben auch zahlreiche Gastronomen leckere Variationen von Kastaniengerichten im Angebot. Eher deftig oder fein, als Beilage, Suppe oder Hauptgericht, die Esskastanie zeigt sich als kleiner Tausendsassa. Dies lässt sich auch im Oktober auf den Kastanienfesten und -märkten von Hauenstein bis Neustadt entdecken. Die Produktpalette aus "Pälzer Keschde" reicht von Kastanienmehl, -brot, -nudeln, Honig und Wurst bis hin zu hübschen Gegenständen aus Kastanienholz.

Wenn die Esskastanien blühen, etwa ab Mitte Juni, wird eine Wanderung auf dem "Pälzer Keschdeweg" zu einem ganz besonderen Dufterlebnis. Die länglichen gelben Blüten verströmen dann einen betörend süßlichen Geruch.

Im Herbst sind dann die Esskastanien reif. Jetzt können Sie mit einer begleiteten Wanderung zum Kastaniensammeln gehen. Im Anschluss werden die gefundenen Früchte dann gleich über dem offenen Feuer geröstet und verspeist. 

Ab sofort ist auch ein Flyer zum "Pälzer Keschdeweg" erhältlich. Darin ist dann die gesamte Wegstrecke beschrieben und in einer Karte dargestellt. Außerdem enthalten sind Übernachtungsstationen und Einkehrmöglichkeiten, so dass sich auch eine mehrtägige Wandertour entlang des "Pälzer Keschdewegs" planen lässt.

Den gesamten Streckenverlauf mit Karte, Höhenprofil und GPS-Track erhalten Sie in unserem Tourenplaner unter Pälzer Keschdeweg.

Nähere Informationen auch über: www.keschdeweg.de oder optische Eindrücke hier im Film "Auf dem Keschdeweg unterwegs".

 
Verein Südliche Weinstrasse Maikammer e.V. · Büro für Tourismus in Maikammer · Johannes-Damm-Str. 11
Tel. 06321 952768 · Fax 06321 952767 · maikammer@maikammer-erlebnisland.de · www.maikammer-erlebnisland.de